kopfzeile collage

Paraguay Info Portal

Nicanor Duarte Frutos

Nicanor DuarteÓscar Nicanor Duarte Frutos (* 11. Oktober 1956 in Coronel Oviedo) ist ein paraguayischer Politiker und Jurist. Paraguayischer Präsident war er vom 15. August 2003 bis zum 15. August 2008.

Im Alter von 14 Jahren wurde Duarte am 28. Juli 1971 Mitglied der Colorado-Partei. Bis 1984 studierte er Rechtswissenschaften an der Universidad Católica Nuestra Señora de la Asunción und an der Universidad Nacional de Asunción bis 1989 Philosophie. Ein Postgraduiertenstudium in politischen Wissenschaften folgte 1992 an der Universidad Nacional und bei der Hanns-Seidel-Stiftung.

Ursprünglich Anwalt und Professor für Soziologie und Ethik, arbeitete er von 1980 bis 1991 als Kolumnist und Journalist für die Tageszeitung Ultima Hora. Außerdem war er Minister für Bildung unter den Regierungen von Juan Carlos Wasmosy und Luis Ángel González Macchi.

Amtierender Präsident der Republik Paraguay war Duarte Frutos vom 15. August 2003 bis zum 15. August 2008, nachdem seine Partei, die Colorados, erneut die Präsidentschaftswahlen am 27. April 2003 für sich entscheiden konnten. Er öffnete die konservative Colorado-Partei etwas zur linken Mitte hin und betrieb eine "Schaukelpolitik" zwischen den links regierten Staaten Südamerikas und den USA. Fidel Castro war bei seiner Amtseinführung unter den Gästen. Dies war der erste Besuch des kubanischen Präsidenten in Paraguay.

Während seiner Amtszeit, die am 15. August 2008 endete, konnte Duarte bei der Überwindung der schweren Wirtschaftskrise des Landes nur mäßige Erfolge  erzielen. Hierzu gehörte z.B. ein Anstieg des BIP, eine Verminderung der Staatsverschuldung, sowie die Überwindung des chronischen Haushaltsdefizits. Diese Entwicklung zeigte sich jedoch nicht unmittelbar in einer Verbesserung der Lebenssituation weiter Bevölkerungsteile und so verlor Duarte im Laufe seiner Amtszeit an Zustimmung. Wesentliche Kritikpunkte stellten vor allem die fehlenden Arbeitsplätze, der Bereich der inneren Sicherheit und die Korruption dar.

Paraguay beteiligte sich im Jahr 2007 unter seiner Regierung an der Gründung der „Bank des Südens“, die eine Alternative zur Weltbank darstellen soll.

Duarte Frutos ist mit María Gloria Penayo verheiratet und hat sechs Kinder.

 

Bild Nicanor Duarte: Urheber Ana Nascimento/ABr Wikipedia

Vollständige Liste der Präsidenten Paraguays

Die unten aufgeführten Listen beinhalten alle Präsidenten von der Unabhängigkeit bis heute. Viele davon waren "Eintagsfliegen" und oft weniger als ein Jahr im Amt. Alle Personen, über die wir nähere Informationen haben sind verlinkt und im Menü aufgeführt. Über die Anderen geben die vier jeweils übergeordnete Menüpunkte (Präsidenten von-bis) etwas mehr Informationen. Zur besseren Übersichtlichkeit haben wir die Liste in vier Teile geteilt. Von 1811 bis 1900, dann bis zum Ende des Chaco-Krieges, bis zum Ende der Stroessner-Ära und bis heute.

Präsidenten 1811-1899

Fulgencio Yegros
(19.06.1811 - 12.10.1813)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.10.1813 - 12.02.1814)


Fulgencio Yegros (Konsul)
(12.02.1814 - 12.06.1814)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.06.1814 - 20.09.1840)


Manuel Antonio Ortiz
(20.09.1840 - 22.01.1841)


Juan José Medina
(22.01.1841 - 09.02.1841)


Mariano Roque Alonso
(09.02.1841 - 14.03.1841)


Mariano Roque Alonso (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López
(14.03.1844 - 10.09.1862)


Francisco Solano López
(10.09.1862 - 15.08.1869)


Cirilo Antonio Rivarola
(15.08.1869 - 31.08.1870)


Facundo Machaín
(31.08.1870 - 01.09.1870)


Cirilo Antonio Rivarola
(01.09.1870 - 18.12.1871)


Salvador Jovellanos
(18.12.1871 - 25.11.1874)


Juan Bautista Gill
(25.11.1874 - 12.04.1877)


Higinio Uriarte
(12.04.1877 - 25.11.1878)


Cándido Bareiro
(25.11.1878 - 04.09.1880)


Bernardino Caballero
(04.09.1880 - 25.11.1886)


Patricio Escobar
(25.11.1886 - 25.11.1890)


Juan Gualberto González
(25.11.1890 - 09.06.1894)


Marcos A. Morínigo
(09.06.1894 - 25.11.1894)


Juan Bautista Egusquiza
(25.11.1894 - 25.11.1898)


Emilio Aceval
(25.11.1898 - 09.01.1902)

 

 

Präsidenten 1900-1935

Andrés Héctor Carvallo
(09.01.1902 - 25.11.1902)


Juan Antonio Escurra
(25.11.1902 - 19.12.1904)


Juan Bautista Gaona
(19.12.1904 - 09.12.1905)


Cecilio Báez
(09.12.1905 - 25.11.1906)


Benigno Ferreira
(25.11.1906 - 04.07.1908)


Emiliano González Navero
(04.07.1908 - 25.11.1910)


Manuel Gondra
(25.11.1910 - 17.01.1911)


Albino Jara
(17.01.1911 - 05.07.1911)


Liberato Marcial Rojas
(05.07.1911 - 28.02.1912)


Pedro Pablo Peña
(28.02.1912 - 22.03.1912)


Emiliano González Navero
(22.03.1912 - 15.08.1912)


Eduardo Schaerer
(15.08.1912 - 15.08.1916)


Manuel Franco
(15.08.1916 - 05.06.1919)


José Pedro Montero
(05.06.1919 - 15.08.1920)


Manuel Gondra
(15.08.1920 - 07.11.1921)


Eusebio Ayala
(07.11.1921 - 12.04.1923)


Eligio Ayala
(12.04.1923 - 17.03.1924)


Luis Alberto Riart
(17.03.1924 - 15.08.1924)


Eligio Ayala
(15.08.1924 - 15.08.1928)


José Patricio Guggiari
(15.08.1928 - 15.08.1932)


Eusebio Ayala
(15.08.1932 - 17.02.1936)

 

Präsidenten 1935-1989

Rafael Franco
(20.02.1936 - 15.08.1937)


Félix Paiva
(16.08.1937 - 15.08.1939)


José Félix Estigarribia
(15.08.1939 - 07.09.1940)


Higinio Morínigo
(08.09.1940 - 03.06.1948)


Juan Manuel Frutos
(03.06.1948 - 15.08.1948)


Juan Natalicio González
(15.08.1948 - 30.01.1949)


Raimundo Rolón
(30.01.1949 - 26.02.1949)


Felipe Molas López
(27.02.1949 - 11.09.1949)


Federico Chaves
(11.09.1949 - 08.05.1954)


Tomás Romero Pereira
(08.05.1954 - 15.08.1954)


Alfredo Stroessner Matiauda
(15.08.1954 - 03.02.1989)

 

Präsidenten seit 1989

Andrés Rodríguez
(03.02.1989 - 15.08.1993)


Juan Carlos Wasmosy
(15.08.1993 - 15.08.1998)


Raúl Cubas Grau
(15.08.1998 - 28.03.1999)


Luis Ángel González Macchi
(28.03.1999 - 15.08.2003)


Nicanor Duarte Frutos
(15.08.2003 - 15.08.2008)


Fernando Lugo Méndez
(15.08.2008 - 22.06.2012)


Luis Federico Franco Gómez
(22.06.2012 - 15.08.2013)


Horacio Cartes
(15.08.2013 - amtierend)