kopfzeile collage

Paraguay Info Portal

Francisco Solano López

Francisco Solano LopezFrancisco Solano López Carrillo (* 24. Juli 1827 nahe Asunción † 1. März 1870 in der Schlacht von Cerro Corá) war seit dem Tode seines Vaters Carlos Antonio López am 10. September 1862 bis zu seinem Tode am 01. März 1870 der Präsident von Paraguay. Er führte und verlor den Tripel-Allianz-Krieg Paraguays gegen Brasilien, Argentinien und Uruguay.

Francisco López war als ältester Sohn von seinem diktatorisch regierenden Vater als künftiger Nachfolger vorgesehen und wurde frühzeitig auf diese Rolle vorbereitet. Spanisch und Guaraní sprach er fließend, aber auch Englisch, Französisch und Portugiesisch beherrschte er. 1846 wurde er trotz seines jugendlichen Alters als Neunzehnjähriger zum General ernannt und mit dem Oberbefehl über die Streitkräfte Paraguays betraut. Diese sollten in der argentinischen Provinz Corrientes einen Aufstand gegen die argentinische Regierung unterstützen. Er mußte jedoch unverrichteter Dinge zurückkehren, da der Aufstand vor seinem Eintreffen zusammen brach.

Im Juni 1853 wurde er von seinem Vater nach Europa geschickt, wo er Wissenschaftler, Techniker und Siedler für Paraguay rekrutieren sollte, und auch um moderne Rüstungsgüter zu kaufen. Seine Reise führte ihn nach England, Frankreich, Spanien und ins Königreich Sardinien-Piemont. In Paris traf er die aus Irland stammende Kurtisane Eliza Lynch, die seine Lebensgefährtin und Mutter seiner Kinder wurde. Er nahm sie mit in seine Heimat und obwohl er sie nicht heiratete, erlangte sie später großen Einfluß.

Im Januar 1855 traf López wieder in Paraguay ein und wurde nun Kriegsminister im Kabinett seines Vaters. Am 10. September 1962 übernahm er nach dessen Tod sofort die Macht. Dieser Schritt wurde nachträglich durch den Kongress legitimiert. Seinem Bruder Venancio setzte er als sein Nachfolger als Kriegsminister ein. Die Macht des Präsidenten war absolut, und es wurde ein intensiver Führerkult aufgebaut.
Seine Amtszeit bis zu seinem Tode wird maßgeblich durch den Tripel-Allianz-Krieg beeinflußt.

 

Vollständige Liste der Präsidenten Paraguays

Die unten aufgeführten Listen beinhalten alle Präsidenten von der Unabhängigkeit bis heute. Viele davon waren "Eintagsfliegen" und oft weniger als ein Jahr im Amt. Alle Personen, über die wir nähere Informationen haben sind verlinkt und im Menü aufgeführt. Über die Anderen geben die vier jeweils übergeordnete Menüpunkte (Präsidenten von-bis) etwas mehr Informationen. Zur besseren Übersichtlichkeit haben wir die Liste in vier Teile geteilt. Von 1811 bis 1900, dann bis zum Ende des Chaco-Krieges, bis zum Ende der Stroessner-Ära und bis heute.

Präsidenten 1811-1899

Fulgencio Yegros
(19.06.1811 - 12.10.1813)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.10.1813 - 12.02.1814)


Fulgencio Yegros (Konsul)
(12.02.1814 - 12.06.1814)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.06.1814 - 20.09.1840)


Manuel Antonio Ortiz
(20.09.1840 - 22.01.1841)


Juan José Medina
(22.01.1841 - 09.02.1841)


Mariano Roque Alonso
(09.02.1841 - 14.03.1841)


Mariano Roque Alonso (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López
(14.03.1844 - 10.09.1862)


Francisco Solano López
(10.09.1862 - 15.08.1869)


Cirilo Antonio Rivarola
(15.08.1869 - 31.08.1870)


Facundo Machaín
(31.08.1870 - 01.09.1870)


Cirilo Antonio Rivarola
(01.09.1870 - 18.12.1871)


Salvador Jovellanos
(18.12.1871 - 25.11.1874)


Juan Bautista Gill
(25.11.1874 - 12.04.1877)


Higinio Uriarte
(12.04.1877 - 25.11.1878)


Cándido Bareiro
(25.11.1878 - 04.09.1880)


Bernardino Caballero
(04.09.1880 - 25.11.1886)


Patricio Escobar
(25.11.1886 - 25.11.1890)


Juan Gualberto González
(25.11.1890 - 09.06.1894)


Marcos A. Morínigo
(09.06.1894 - 25.11.1894)


Juan Bautista Egusquiza
(25.11.1894 - 25.11.1898)


Emilio Aceval
(25.11.1898 - 09.01.1902)

 

 

Präsidenten 1900-1935

Andrés Héctor Carvallo
(09.01.1902 - 25.11.1902)


Juan Antonio Escurra
(25.11.1902 - 19.12.1904)


Juan Bautista Gaona
(19.12.1904 - 09.12.1905)


Cecilio Báez
(09.12.1905 - 25.11.1906)


Benigno Ferreira
(25.11.1906 - 04.07.1908)


Emiliano González Navero
(04.07.1908 - 25.11.1910)


Manuel Gondra
(25.11.1910 - 17.01.1911)


Albino Jara
(17.01.1911 - 05.07.1911)


Liberato Marcial Rojas
(05.07.1911 - 28.02.1912)


Pedro Pablo Peña
(28.02.1912 - 22.03.1912)


Emiliano González Navero
(22.03.1912 - 15.08.1912)


Eduardo Schaerer
(15.08.1912 - 15.08.1916)


Manuel Franco
(15.08.1916 - 05.06.1919)


José Pedro Montero
(05.06.1919 - 15.08.1920)


Manuel Gondra
(15.08.1920 - 07.11.1921)


Eusebio Ayala
(07.11.1921 - 12.04.1923)


Eligio Ayala
(12.04.1923 - 17.03.1924)


Luis Alberto Riart
(17.03.1924 - 15.08.1924)


Eligio Ayala
(15.08.1924 - 15.08.1928)


José Patricio Guggiari
(15.08.1928 - 15.08.1932)


Eusebio Ayala
(15.08.1932 - 17.02.1936)

 

Präsidenten 1935-1989

Rafael Franco
(20.02.1936 - 15.08.1937)


Félix Paiva
(16.08.1937 - 15.08.1939)


José Félix Estigarribia
(15.08.1939 - 07.09.1940)


Higinio Morínigo
(08.09.1940 - 03.06.1948)


Juan Manuel Frutos
(03.06.1948 - 15.08.1948)


Juan Natalicio González
(15.08.1948 - 30.01.1949)


Raimundo Rolón
(30.01.1949 - 26.02.1949)


Felipe Molas López
(27.02.1949 - 11.09.1949)


Federico Chaves
(11.09.1949 - 08.05.1954)


Tomás Romero Pereira
(08.05.1954 - 15.08.1954)


Alfredo Stroessner Matiauda
(15.08.1954 - 03.02.1989)

 

Präsidenten seit 1989

Andrés Rodríguez
(03.02.1989 - 15.08.1993)


Juan Carlos Wasmosy
(15.08.1993 - 15.08.1998)


Raúl Cubas Grau
(15.08.1998 - 28.03.1999)


Luis Ángel González Macchi
(28.03.1999 - 15.08.2003)


Nicanor Duarte Frutos
(15.08.2003 - 15.08.2008)


Fernando Lugo Méndez
(15.08.2008 - 22.06.2012)


Luis Federico Franco Gómez
(22.06.2012 - 15.08.2013)


Horacio Cartes
(15.08.2013 - amtierend)