kopfzeile collage

Paraguay Info Portal

Higinio Morínigo

Morínigo und RooseveltHiginio Morínigo (* 11. Januar 1897 in Paraguarí; † 27. Januar 1983 in Buenos Aires) war ein paraguayischer General und Politiker.
Nach dem Tod von José Félix Estigarribia war Morínigo vom 7. September 1940 bis 3. Juni 1948 der Präsident von Paraguay.

Gleich nach seiner Amtsübernahme im Dezember 1940 setzte Morínigo die Verfassung außer Kraft und verbot politische Parteien. Im Jahr 1946 erlaubte er wieder politische Aktivitäten und bildete ein Kabinett mit den Febreristas und den Colorados. Seine Amtszeit war geprägt durch massive Widerstände in der Bevölkerung sowie durch mehrere Generalstreiks. In seiner Position konnte er sich durch die Unterstützung der Streitkräfte Paraguays bis 1946 uneingeschränkt behaupten.

Die Regierungskoalition der rechtsgerichteten Colorados und der revolutionär orientierten Febreristas zerbrach im Jahre 1946, die sich auf die Seite der Liberalen, sowie der Kommunistischen Partei schlugen. Mit Hilfe loyaler Militärs und paramilitärischer Verbände gelang es Morínigo, bei dem im Jahre 1947 folgenden Bürgerkrieg die Kontrolle über den Staat zurückzuerobern. 1948 wurde er jedoch bei einem Staatsstreich aus den Reihen der eigenen Colorado-Partei gestürzt und ging ins politische Asyl nach Argentinien. Sein Nachfolger wurde Juan Manuel Frutos.

Morínigo verstarb 1985 in Buenos Aires, ohne jemals wieder eine Rolle in der paraguayischen Politik gespielt zu haben.

 

Bild Higinio Morínigo und Präsident Roosevelt; Urheber Rogerdereck Wikipedia

Vollständige Liste der Präsidenten Paraguays

Die unten aufgeführten Listen beinhalten alle Präsidenten von der Unabhängigkeit bis heute. Viele davon waren "Eintagsfliegen" und oft weniger als ein Jahr im Amt. Alle Personen, über die wir nähere Informationen haben sind verlinkt und im Menü aufgeführt. Über die Anderen geben die vier jeweils übergeordnete Menüpunkte (Präsidenten von-bis) etwas mehr Informationen. Zur besseren Übersichtlichkeit haben wir die Liste in vier Teile geteilt. Von 1811 bis 1900, dann bis zum Ende des Chaco-Krieges, bis zum Ende der Stroessner-Ära und bis heute.

Präsidenten 1811-1899

Fulgencio Yegros
(19.06.1811 - 12.10.1813)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.10.1813 - 12.02.1814)


Fulgencio Yegros (Konsul)
(12.02.1814 - 12.06.1814)


José Gaspar Rodríguez de Francia (Konsul)
(12.06.1814 - 20.09.1840)


Manuel Antonio Ortiz
(20.09.1840 - 22.01.1841)


Juan José Medina
(22.01.1841 - 09.02.1841)


Mariano Roque Alonso
(09.02.1841 - 14.03.1841)


Mariano Roque Alonso (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López (Konsul)
(14.03.1841 - 13.03.1844)


Carlos Antonio López
(14.03.1844 - 10.09.1862)


Francisco Solano López
(10.09.1862 - 15.08.1869)


Cirilo Antonio Rivarola
(15.08.1869 - 31.08.1870)


Facundo Machaín
(31.08.1870 - 01.09.1870)


Cirilo Antonio Rivarola
(01.09.1870 - 18.12.1871)


Salvador Jovellanos
(18.12.1871 - 25.11.1874)


Juan Bautista Gill
(25.11.1874 - 12.04.1877)


Higinio Uriarte
(12.04.1877 - 25.11.1878)


Cándido Bareiro
(25.11.1878 - 04.09.1880)


Bernardino Caballero
(04.09.1880 - 25.11.1886)


Patricio Escobar
(25.11.1886 - 25.11.1890)


Juan Gualberto González
(25.11.1890 - 09.06.1894)


Marcos A. Morínigo
(09.06.1894 - 25.11.1894)


Juan Bautista Egusquiza
(25.11.1894 - 25.11.1898)


Emilio Aceval
(25.11.1898 - 09.01.1902)

 

 

Präsidenten 1900-1935

Andrés Héctor Carvallo
(09.01.1902 - 25.11.1902)


Juan Antonio Escurra
(25.11.1902 - 19.12.1904)


Juan Bautista Gaona
(19.12.1904 - 09.12.1905)


Cecilio Báez
(09.12.1905 - 25.11.1906)


Benigno Ferreira
(25.11.1906 - 04.07.1908)


Emiliano González Navero
(04.07.1908 - 25.11.1910)


Manuel Gondra
(25.11.1910 - 17.01.1911)


Albino Jara
(17.01.1911 - 05.07.1911)


Liberato Marcial Rojas
(05.07.1911 - 28.02.1912)


Pedro Pablo Peña
(28.02.1912 - 22.03.1912)


Emiliano González Navero
(22.03.1912 - 15.08.1912)


Eduardo Schaerer
(15.08.1912 - 15.08.1916)


Manuel Franco
(15.08.1916 - 05.06.1919)


José Pedro Montero
(05.06.1919 - 15.08.1920)


Manuel Gondra
(15.08.1920 - 07.11.1921)


Eusebio Ayala
(07.11.1921 - 12.04.1923)


Eligio Ayala
(12.04.1923 - 17.03.1924)


Luis Alberto Riart
(17.03.1924 - 15.08.1924)


Eligio Ayala
(15.08.1924 - 15.08.1928)


José Patricio Guggiari
(15.08.1928 - 15.08.1932)


Eusebio Ayala
(15.08.1932 - 17.02.1936)

 

Präsidenten 1935-1989

Rafael Franco
(20.02.1936 - 15.08.1937)


Félix Paiva
(16.08.1937 - 15.08.1939)


José Félix Estigarribia
(15.08.1939 - 07.09.1940)


Higinio Morínigo
(08.09.1940 - 03.06.1948)


Juan Manuel Frutos
(03.06.1948 - 15.08.1948)


Juan Natalicio González
(15.08.1948 - 30.01.1949)


Raimundo Rolón
(30.01.1949 - 26.02.1949)


Felipe Molas López
(27.02.1949 - 11.09.1949)


Federico Chaves
(11.09.1949 - 08.05.1954)


Tomás Romero Pereira
(08.05.1954 - 15.08.1954)


Alfredo Stroessner Matiauda
(15.08.1954 - 03.02.1989)

 

Präsidenten seit 1989

Andrés Rodríguez
(03.02.1989 - 15.08.1993)


Juan Carlos Wasmosy
(15.08.1993 - 15.08.1998)


Raúl Cubas Grau
(15.08.1998 - 28.03.1999)


Luis Ángel González Macchi
(28.03.1999 - 15.08.2003)


Nicanor Duarte Frutos
(15.08.2003 - 15.08.2008)


Fernando Lugo Méndez
(15.08.2008 - 22.06.2012)


Luis Federico Franco Gómez
(22.06.2012 - 15.08.2013)


Horacio Cartes
(15.08.2013 - 15.08.2018)


Mario (Marito) Abdo Benítez
(15.08.2018 - amtierend)